Sonntag, 4. Dezember 2016

Think Pink!

10 positive Dinge oder Begebenheiten
 der vergangenen Woche
 


(c) Monika Schulte: Weihnachtsmarkt Barendorf

 
 
 
1. Die Anfrage nach den gemeldeten Chinesen.
 Ein sehr witziges Telefonat!
 
2. Einen sehr interessanten Vortrag zum Thema
"Angst- und  Schlafstörungen" besucht.
 
3. Weihnachtsessen und Theaterbesuch
mit meinen Büro-Menschen.
 
4. Tamaris-Anhänger im Test.
 
5. Lesezeit weltweit!
 
6. Terrassengekühlten Jules Mumm Cranberry
Holunderbeere probiert und für gut befunden.
 
7. Herrlichstes Winterwetter ohne Schnee.
 
8. Weihnachtsmarktbesuch in Bahrendorf.
 
9. Winterbilder.
 
10. Die Sache mit dem Labello.
Kerstin, ich muss jetzt noch lachen!
 

Samstag, 3. Dezember 2016

"Die Musik der verlorenen Kinder" von Mary Morris

Eine Geschichte voller Musik!

Chicago in den Zwanziger Jahren. Benny Lehrman soll wie seine Brüder in das Hutgeschäft seiner Eltern einsteigen, doch Benny liebt die Musik. Er kämpft verzweifelt darum, seinen Traum wahr machen zu können. Er will unbedingt Pianist werden. Immer wieder bittet er seinen Vater darum, die Bestellungen in den Vierteln der Schwarzen ausliefern zu dürfen. Auf diese Weise bietet sich ihm die Chance, der Musik der Menschen dort zu lauschen. Dort lernt Benny auch den Trompeter Napoleon kennen. Er wird sein engster Freund werden und das in einer Zeit der Rassendiskriminierungen.

Im Nachtclub der Familie der jungen Pearl treten die beiden gemeinsam auf. Wenn sie ihre Musik spielen, lassen sie ihren Gefühlen freien Lauf. Bennys und Napoleons Leidenschaft ist der Jazz.. Pearl verliebt sich in Benny, doch der lässt sich von Pearls jüngerer Schwester Opal verführen.


Benny fühlt sich Zeit seines Lebens schuldig. Schuldig daran, dass sein jüngerer Bruder bei einem Schneesturm ums Leben gekommen ist, obwohl alle Brüder mit einem Seil verbunden waren. Nur in der Musik findet er Vergessen. Auch Pearls Familie hat einen großen Verlust zu verarbeiten. Pearl ist als Kind Zeuge geworden, wie drei ihrer Brüder beim Untergang der Eastland ihr Leben lassen mussten.


Musik, und allem voran der Jazz – ganz Chicago scheint nur noch aus Musik zu bestehen. Musik und Gangstern. Al Capone, die Mafia. Dunkle Ecken, verruchte Clubs und doch immer wieder Musik und Tanz. Wegen der Prohibition wird Alkohol nur noch heimlich ausgeschenkt, doch dann beginnt die Weltwirtschaftskrise. Die Menschen verlieren ihre Arbeit. Sie haben kein Geld mehr für Vergnügungen. Es geht ums nackte Überleben. Benny ist gezwungen, wieder bei seinen Eltern zu wohnen. Und so fängt er auch wieder an in der Firma zu arbeiten.

Die Musik. Wo ist die Musik? Eines Tages macht sich Benny auf den Weg zu Pearl. Wird es ihr gelingen, ihn wieder zum Spielen zu bringen?


„Die Musik der vergessenen Kinder“ - Es ist die Geschichte Chicagos. Es ist die Geschichte des Jazz. Man möchte gar nicht aufhören zu lesen. Die Musik, der Jazz, die Seiten scheinen nur so zu vibrieren. Ich kann die Musik spüren, sie hören. Eine mitreißende Geschichte, bei der die Autorin es schafft, das Flair des alten Chicagos wiederzugeben.t Ich fühlte mich an den Film „The Cotton Club“ erinnert. Dem Leser begegnen interessante und vielschichtige Persönlichkeiten. Eine mitreißende und atmosphärische Geschichte voller Musik. Der Originaltitel „The Jazz Palace“ trifft die Geschichte eigentlich viel besser, doch egal, wie der Titel lautet, dieses Buch sollte man gelesen haben!





eBook
384 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch
 
 
 
 
Herzlichen Dank für diese wunderbare Geschichte!

Mittwoch, 30. November 2016

Lesezeit weltweit




Ich finde es immer wieder phantastisch, wenn ich sehe,
wo mein Blog überall gelesen wird.
 Nicht nur in Deutschland und europaweit, nein,
sogar in den Vereinigten Arabischen Emiraten,
in Indien, in Amerika, in Thailand und in Australien!
Wow! Ihr lieben Menschen da draußen,
Ihr macht mich gerade sehr glücklich!

Meine November-Bücher

Der November war mal wieder ein
ganz wunderbarer Lese-Monat.
 
 




Lorenzo Marone
Der erste Tag vom Rest meines Lebens
 
A.L. Kennedy
Leises Schlängeln
 
Martin Werlen
Im Zug trifft man die Welt
 
Petra Schier
Vier Pfoten retten Weihnachten
 
Judd Winick
Hilo - Der Junge, der auf die Erde krachte
 
Madeline Puckette & Justin Hammack
Der ultimative Wein-Guide
Zum Kenner in über 333 Grafiken
 
Peter Prange
Unserer wunderbaren Jahre
 
Titus Müller
Der Schneekristallforscher
 
 
 
 
 
 

Sonntag, 27. November 2016

Think Pink!

10 positive Dinge oder Begebenheiten
 der vergangenen Woche
 
 
(c) Monika Schulte



 
1. Der Held der Woche: Mein Physiotherapeut.
 
2. Besuch beim Zahnarzt überlebt.
 
3. Ein wunderschönes Buch entdeckt,
bestellt, gelesen und rezensiert.
 
4. Jemanden glücklich gemacht,
der gerade ganz schön krank ist.
(Kati, ich  muss immer an dich denken!)
 
5. Adventstüten gepackt! Das war ein Spaß!
 
6. Adventstüten an die lieben Kolleginnen verteilt!
 
7. Toller neuer Kaffeeautomat,
nur der George kam nicht.
 
8. Ein Wochenende ohne Termine
(wenn auch rückenbedingt).
 
9. Gemütlichkeit bei Kerzenschein.
 
10. Ich freue mich über jeden Sonnenstrahl.

 
 


Samstag, 26. November 2016

"Der Schneekristallforscher" von Titus Müller

Eine Geschichte mit einem ganz besonderen Zauber!
 
Eine Lesung im Literaturhotel Franzosenohl in Iserlohn. Ich hatte mich so sehr au f die Lesung mit Titus Müller gefreut, doch leider war ich krank und konnte nicht den Worten aus seinem neuen Buch „Geigen der Hoffnung: Damit ihr Lied nie verklingt“ lauschen. Meine Freundin Kerstin hat mir jedoch von der Lesung berichtet. Natürlich hat sie mir das Buch mitgebracht. Sie hat mich so neugierig gemacht, dass ich direkt nachgesehen habe, was der Autor noch so geschrieben hat. Und so bin ich auf das folgende Buch gestoßen, von dem ich heute berichten möchte.

Wilson Bentley, in seiner Heimat Jericho gilt er als Sonderling, als Eigenbrötler. Anstatt sich um die Farm und die Tiere zu kümmern wie sein Vater und sein Bruder, studiert er lieber Schneeflocken unter dem Mikroskop. Niemand versteht ihn, nur eine, die Lehrerin Mina aus New York, die den Kindern in Jericho das Lesen und Schreiben beibringt. Mina ist fasziniert von Wilsons Studien, er, der Schneekristalle einfängt, sie studiert und schließlich Fotografien von ihnen anfertigt. Die beiden verlieben sich ineinander, doch dann wird Mina plötzlich zurück nach New York gerufen.


„Der Schneekristallforscher“ - Welch eine wunderschöne, außergewöhnliche kleine Geschichte! Eine kleine Sensation und doch ganz leise. Die Geschichte kommt so leise daher wie eine Schneeflocke. Poetische Worte, berührend, wunderbar. Eine Geschichte mit einem ganz besonderen Zauber. Voller Wärme, voller Gefühl.


Ich fühlte mich sofort an meine Kindheit erinnert. Ich kann mich noch sehr gut an zugefrorene Scheiben erinnern. Eisblumen am Fenster. Wie wunderschön sie doch waren! Sobald der nächste Schnee kommt, werde auch ich mich wieder von den Kristallen verzaubern lassen und an dieses wunderschöne Buch denken.


Ganz nebenbei bemerkt: Wilson Bentley hat tatsächlich gelebt! Er war ein US-amerikanischer Farmer, Fotograf und Schneeforscher. Ihm ist es als ersten Menschen gelungen, Schneekristalle unter dem Mikroskop zu fotografieren.


Erwähnen muss ich diesmal auch den Einband. Wunderschön gestaltet mit Schneekristallen und Samt. Man muss dieses Buch geradezu immer wieder berühren! Dieses Buch gehört einfach unter jeden Weihnachtsbaum!





Gebundene Ausgabe
160 Seiten
Verlag: adeo



"Unsere wunderbaren Jahre - ein deutsches Märchen" von Peter Prange

Eines der stärksten Bücher meines persönlichen Lese-Herbstes 2016!
 
Gleich zu Beginn muss ich sagen, ich bin ein Prange-Fan der ersten Stunde! Auf jedes seiner Bücher bin ich gespannt und ganz besonders auf dieses hier, ist die Handlung doch in Altena angesiedelt, einer kleinen alten Industriestadt, die nicht nur wegen ihrer Burg hoch über der Stadt berühmt ist, sondern auch wegen der Drahtziehereien. Altena ist ein Nachbarstädtchen meiner eigenen Stadt. Ich kenne Altena persönlich und so ist es nochmal ein ganz anderes Erlebnis diesen Roman gelesen zu haben.

Peter Prange entführt den Leser diesmal in das Nachkriegs-Deutschland. Die D-Mark wird ausgegeben. Jeder Bürger erhält 40 D-Mark. Was werden die Menschen mit diesem Geld machen? Was werden die Schwestern Ruth, Ulla und Gundel, was werden die Freunde Tommy, Benno und Bernd damit machen? Was für Wünsche haben sie und was für Träume?


Ruth, das schwarze Schaf der Familie und vom Vater verstoßen. Benno, der Schuhverkäufer, der schnell auf Erfolgskurs ist und zum Unternehmer wird. Ulla, die davon träumt, einmal Ärztin zu sein und von ihren 40 D-Mark die Einschreibungsgebühren fürs Studium in Tübingen bezahlt. Und da ist Tommy, der Hallodri, der rüber macht in die DDR, um dort ein neues, ein anderes Leben zu führen. Tommy, der hofft, endlich einen Ort zu finden, an dem er anerkannt wird.


„Unsere wunderbaren Jahre – Ein deutsches Märchen“ - ein Roman, ein Deutschland-Roman, der zeigt, wie lebendig Geschichte sein kann. Eine Geschichte, die fesselt und begeistert. Ein Roman, in dem es um die Hoffnungen und Träume sechs junger Leute geht. Von der Nachkriegszeit über das Wirtschaftswunder bis hin zum Mauerfall. Lebenswege, Schicksale.


Die Geschichte ist fiktiv, jedoch in Anlehnung an wahre Begebenheiten. Einige Personen sind erfunden, einige gibt es tatsächlich. So kommen auch der Autor selbst und sein Vater in kleinen Nebenrollen vor, bei denen ich mir manchesmal ein breites Grinsen nicht verkneifen konnte. Wer den Autor persönlich kennt, weiß, was ich meine.


„Unsere wunderbaren Jahre“ - ein Buch, das jeder lesen sollte. Es ist ein sehr wichtiges Buch über einen Teil der deutsch-deutschen Geschichte. Spannend und authentisch und defintiv eines der stärksten Bücher meines persönlichen Lese-Herbstes 2016. Man muss Altena nicht kennen, um sich dort als Leser zurechtzufinden. Peter Prange schafft es hervorragend, das Flair der kleinen Industriestadt an der Lenne wiederzugeben, die mir heute eher ruhig und verschlafen vorkommt.


Und wer selbst einmal nach Altena kommen sollte, der muss unbedingt mit dem im Buch beschriebenen Erlebsnisaufzug hoch zur Burg fahren!


„Unsere wunderbaren Jahre“ - Unbedingt lesen!




Gebundene Ausgabe
984 Seiten
Verlag: Fischer SCHERZ
 
 
 
 
Herzlichen Dank an das Verlags-Team,
dass ich diesen außergewöhnlichen Roman lesen,
besprechen und vorstellen durfte!
 
Und herzlichen Dank an Peter Prange
für diese wunderbare Geschichte!
 
Ich freue mich jetzt schon auf die Wohnzimmerlesung!