Sonntag, 25. Juni 2017

"Die Stunde unserer Mütter" von Katja Maybach

Ein Meisterwerk für uns Leser!

Deutschland in den Jahren 1940 bis 1945. Maria lebt zusammen mit ihrer Tochter Anna auf dem Land. Ihr Mann Werner kämpft an der Front. Ab und zu erhält sie Feldpostbriefe von ihm, doch antworten wird sie ihm nur äußerst selten. Sie hadert mit sich und Werner. Anders hingegen ihre Schwägerin Vivien. Marias Bruder hat darauf gedrängt, Vivien und die gemeinsame Tochter Antonia während des Krieges bei Maria auf dem Land unterzubringen. Während er Juden in der gemeinsamen Wohnung in München versteckt, sind Vivien und Antonia auf dem Land sicherer. Doch der Krieg hält an. Ein Ende ist nicht in Sicht. Die anfangs so unterschiedlichen Frauen lässt der Krieg, der Alltag mit all den Schrecken und Entbehrungen enger rücken.

"Die Stunde unserer Mütter" - es ist eine fesselnde und tief bewegende Geschichte, die sehr eng an die Familiengeschichte der Autorin anknüpft. Sehr authentisch dargestellt der Alltag der Frauen und Mädchen auf dem Land. Bis auf gewisse Entbehrungen und Rationierungen müssen sie dennoch nicht hungern, doch auch hier lauern an jeder Ecke Angst vor Denunzierungen. Sehr schön zeigt die Autorin auf, dass nicht alle Menschen Nazis waren. Im Kleinen, im Verborgenen wurde geholfen. Der Bäcker, der mit Hilfe seiner Brote kleine Botschaften ins nahe Lager der Frauen schaffte. Maria und Vivien, wie sie den Job der Lieferanten übernommen haben.

Beim Lesen musste ich oft den Atem anhalten. Viele Momente, in denen man dachte, jetzt... Dann Hoffnung, Erleichterung, wieder das Grauen.

Der Kriegsalltag. Immer mehr junge Männer, Kinder noch, werden an die Front geschickt. Die Mädchen müssen in den Lazaretten helfen. Täglich kommen neue Verwundete an. Und immer wieder die Hoffnung, neue Trauer. Dann, die Amerikaner marschieren ein. Bevor die SS das Frauenlager samt der Insassen vernichten kann, kommt die Stunde der Mütter, die Stunde von Maria und Vivien.

"Die Stunde unserer Mütter" - ein verstörendes, ein großartiges Buch! Katja Maybach haucht den Menschen von damals Leben ein. Vor meinem inneren Auge läuft wieder mal ein Film ab. Dieses Buch wühlt auf. Es ist ein Meisterwerk für uns Leser. Es ist ein Buch, das zu denen gehört, die ich nicht vergessen werde. Unbedingt lesen!




Taschenbuch
320 Seiten
Verlag: KNAUR
 
 
 
 
 
 
Herzlichen Dank an das Verlagsteam, dass ich
dieses großartige Buch lesen und vorstellen durfte!

Samstag, 24. Juni 2017

"Apfelkuchen am Meer" von Anne Barns

Eine Geschichte voller Sommer, Sonne,
Meer und Liebe!

Merle scheint im Augenblick kein Glück bei den Männern zu haben. Der eine Freund hat sie betrogen, der andere leidet unter Kontrollwahn. Kurzerhand trennt sie sich von ihm. Als eine Freundin ihr von einer Apfelrosentorte erzählt, die diese in einem Café auf der Nordseeinsel Juist gegessen hat, werden Erinnerungen in der jungen Frau geweckt. Diese Torte wurde doch eigentlich nur von Mitgliedern ihrer Familie gebacken. Merle packt ihre Sachen und fährt nach Juist. Erst einmal will sie dort als Kellnerin in einem Café arbeiten und natürlich auch ihre Oma besuchen, die nach langer Zeit in Amerika endlich zurückgekehrt ist auf die Insel. Doch zum Kellnern kommt Merle erst gar nicht. Ihre Chefin Lara hat sich mit einem Mitarbeiter zerstritten. Merle springt als Bäckerin ein. Nichts leichter als das, ist sie doch gelernte Konditorin.

Merle will von Männern eigentlich erst einmal nichts mehr wissen, doch dann begegnet sie Jannes. Jannes, der sie früher immer geärgert hat. Es ist Liebe auf den ersten Blick, doch ist Merle tatsächlich schon für eine neue Beziehung bereit? Und was hat es mit dem geheimnisvollen Apfelrosentorten-Rezept auf sich? Und was ist damals tatsächlich mit ihrer Tante Undine passiert, dieser Tante, der sie so unheimlich ähnlich sehen soll?

"Apfelkuchen am Meer" - auf dem Cover müsste eigentlich ein Warnhinweis gedruckt sein! "Vorsicht! Macht Hunger auf Apfelkuchen!".

Ich mag diese Geschichte. Eine Geschichte voller Sommer, Sonne, Meer und Liebe und dem Duft von köstlichen Kuchen. Den konnte man beim Lesen nämlich förmlich riechen und schmecken! Man liest, ist begeistert und möchte nicht mehr aufhören. Ein Roman, der in die Kategorie "Glücklich-Mach-Buch" gehört.

"Apfelkuchen am Meer" - eine bezaubernde Geschichte, die man sich am besten mit einem guten Stück Apfelkuchen versüßt.





 
eBook
352 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch
 

"Der Zorn der Tulpenkönigin" von Martina Sahler und Hendrik Gruner

Eine raffiniert gestrickte Story rund um den Tulpenhandel!

Wir schreiben das Jahr 1636. Holland befindet sich noch immer im Tulpenfieber. Wahnsinnspreise für eine Handvoll Blumenzwiebeln! Mareikje handelt jedoch nicht mehr mit der kostbaren Ware. Liebevoll kümmert sie sich um ihren Mann, dem Maler Wim und ihre Tochter Marie. Dann jedoch bricht Wim auf eine lange Reise auf in Richtung Ostindien-Kompanie. Obwohl Mareikje ihrem Mann versprochen hat nicht alleine nach Amsterdam zu reisen, verspürt sie ein gewisses Kribbeln und muss einfach fahren. Schließlich hat sie in Amsterdam auch noch ein Haus und möchte nach dem Rechten sehen. Kaum dort angekommen, wird sie auch schon wieder vom Handelsfieber gepackt. In Amsterdam erkennt man in ihr sofort die Tulpenkönigin, die Frau, die immer hart aber fair gehandelt hat. Insgeheim will sie sich auch um eine offene Rechnung kümmern, war es doch einst Pitt Henseler, der sie hintergangen und sie um ihr Geld gebracht hat. Doch dann werden einige Dörfer und Städte von einer Seuche erfasst. Auch die kleine Marie bekommt das schlimme Fieber und Mareikje wird nach Bruikelaar zurück beordert.

"Der Zorn der Tulpenkönigin" - mitreißend von der ersten Seite an. Eine wunderbare und packende Lektüre. Das Autorenteam Martina Sahler und Hendrik Gruner haben auch mit dem zweiten Teil der Tulpenkönigin einen Roman geschaffen, der einen die Stunden nur so vergessen lässt. Eine raffiniert gestrickte Story rund um den Tulpenhandel, bei dem so manch einer Haus und Hof verpfändet hat.

Hervorragend gezeichnet die Person der Mareikje. Ihre große Liebe zu ihrem Mann Wim, aber auch ihr Alltag ohne ihn, ihre Verzweiflung, ihre Gefühle und ihr erneuter Aufbruch nach Amsterdam, wo sie dem Handel ein weiteres Mal nachgeht. Mareikje, eine äußerst moderne Frau, die man einfach mögen muss.

"Der Zorn der Tulpenkönigin" - man liest dieses Buch begeistert und möchte gar nicht mehr aufhören. Muss man den ersten Teil gelesen haben? Man muss nicht, aber man würde verpassen, wie diese wunderbare Liebe zwischen dem Maler Wim und Mareikje zum Erblühen kam. Absolute Lese-Empfehlung!



 
eBook
257 Seiten
Verlag: Independently published
 
 
 
 
Liebe Martina, herzlichen Dank, dass ich Euren spannenden Roman lesen und besprechen durfte!
 

Samstag, 17. Juni 2017

"Sonnensegeln" von Marie Matisek

Ein richtig schöner Sommerroman!

Die Krankenschwester Marita, ein echtes Nordlicht, hat den Alltagstrott im Krankenhaus satt. Da entdeckt sie eine Anzeige in der Zeitung. Ein Unternehmer sucht eine private Krankenschwester für seinen schwer erkrankten Vater. Das Ganze jedoch auf einem Gut in Südfrankreich. Maritas Tochter, die selbst durch die Welt tingelt, überredet die Mutter, sich einfach mal zu bewerben. Marita schreibt eine Mail - und sie wird genommen!

Auf dem Gut der Lafleurs in der Nähe von Grasse, die wertvolle Essenzen aus Rosen und Jasmin für die Parfüm-Produktion herstellen, hat Marita mehr Freizeit als gedacht. So lässt sie sich von dem charmanten Francois die Gegend zeigen, doch seine Cousine Segoléne, die auf dem Gut als Haushälterin arbeitet, warnt Marita vor diesen schönen Mann, der von allen nur "der Filou" genannt wird.

Marita mag ihre Arbeit, obwohl der gelähmte Georges kein einfacher Charakter ist. Zweimal die Woche fährt sie den alten Mann nach Nizza zur Dialyse, doch irgendetwas scheint hier nicht zu stimmen.

Maritas Sprachkenntnisse bessern sich von Woche zu Woche und so langsam taut auch Lucien auf, ihr Arbeitgeber. Und auf einmal steht ihr ganzes Leben Kopf.

"Sonnensegeln" - ein richtig schöner Sommerroman! Die Provence, die Parfümstadt Grasse und Nizza an der Cote d'Azur, hierhin entführt Marie Matisek ihre Leser. Es ist eine bezaubernde Geschichte über eine Frau in den besten Jahren, die einen Neuanfang wagt. Die Autorin schafft es hervorragend, das südfranzösische Flair einzufangen. All die Blumen und Düfte - man hat das Gefühl, den Pflückerinnen am frühen Morgen bei der Arbeit zuzusehen und abends durch die Altstadt von Grasse zu wandeln.

"Sonnensegeln" - ein Roman mit Personen, die einen augenblicklich ans Herz wachsen, auch der anfangs griesgrämige Georges. Herrlich die Szene, in der er sich mit seinen Freunden trifft. Mehr kann ich nicht darüber schreiben. Ich würde zu viel verraten. Segoléne und ihr Mann, aber auch die Familie Babajou, alles Personen, die man gerne zu seinen eigenen Freunden zählen würde.

"Sonnensegeln" - ein charmantes, kurzweiliges Lesevergnügen und perfekt für laue Sommerabende auf Balkon und Terrasse. Absolut lesenswert!



 
eBook
304 Seiten
Verlag: Knaur
 
 
 

Donnerstag, 15. Juni 2017

"Piniensommer" von Stefanie Gerstenberger

Unendlich traurig, herzzerreißend schön!

Stella und Nicola, die beiden Liebenden habe ich schon im ersten Teil "Das Sternenboot" kennenlernen dürfen. Die beiden halten zusammen wie Pech und Schwefel über die Bedenken beider Familien hinweg. Nichts kann sie mehr trennen. Stella und  Nicola beginnen zusammen ein Architektur-Studium in Palermo. Während Stella ihr Studium gezielt angeht, muss sie Nico immer wieder antreiben, es ihr gleich zu tun. Viel lieber widmet er sich seinem gefährlichen Hobby, dem Apnoetauchen. Immer tiefer, immer länger versucht er zu tauchen. Immer wieder muss ein neuer Rekord her. Obwohl von ihren geheimen Treffen niemand etwas erfahren darf, erleben sie die glücklichste Zeit ihres Lebens. Stella und Nico planen ihre Hochzeit.

Stellas Leben wird wieder einmal auf den Kopf gestellt, als plötzlich ihre beiden Zwillingsschwestern wieder in die Villa ziehen. Unangenehme Erinnerungen werden geweckt, war sie doch einst von der Familie verstoßen worden und ist bei ihrer liebevollen Tante aufgewachsen. Nach dem Tod der Mutter hatte sie sich jedoch mit dem Vater versöhnt und konnte endlich ein rundum glückliches Leben führen.

Nicola gründet unterdessen einen illegalen Radiosender. Er will die Menschen aufrütteln, ihnen vor Augen führen, welche Missstände durch das Handeln der Mafia entstanden sind. Eine gefährliche Angelegenheit, doch das Schicksal schlägt von anderer Seite zu.

Stefanie Gerstenberger ist eine Geschichten-Erzählerin mit Leib und Seele! In "Piniensommer" entführt sie den Leser wieder einmal nach Sizilien. Ein Sizilien der Sechziger Jahre. Eine Zeit, in der zwei junge Menschen sich nicht einfach so treffen und lieben durften. Die Liebesgeschichte von Stella und Nicola, sie begeistert, sie fesselt. Eine wunderschöne Geschichte, voller Tragik, voller Leben. In diesem Buch ist überall Liebe. Man spürt diese Liebe geradezu. Es ist eine dramatische Liebesgeschichte und es ist eine Geschichte, die sich tatsächlich so ereignet hat.

Oft wird die Frage gestellt, kann man "Piniensommer" ohne den ersten Teil lesen? Man kann, aber sollte es nicht tun. Mir würde etwas sehr Großartiges fehlen.

"Piniensommer" - unendlich traurig,  herzzerreißend schön! Beim Lesen liefen die Tränen einfach so. Unbedingt Taschentücher bereit halten! Unbedingt lesen!



 
Gebundene Ausgabe
448 Seiten
Verlag: DIANA
 
 
 
 
Liebe Steffi, herzlichen Dank für diese
sehr zu Herzen gehende Geschichte!
 
Herzlichen Dank auch an das Verlagsteam,
dass ich das Buch lesen und vorstellen durfte!