Montag, 7. Juli 2014

Das Montags-Interview mit Kate Sunday!

Und schon wieder ist Montag, liebe Lesezeit-Leserinnen und -leser. Beim heutigen Montags-Interview darf ich Euch die Autorin Kate Sunday vorstellen. Viel Spaß beim Lesen!


Name: Kate Sunday
Alter: irgendwann habe ich aufgehört, die Jahre zu zählen 
Wohnort: an der schönen Bergstraße
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder




Wann hast du angefangen zu schreiben?
Ich habe schon als Kind ein Buch nach dem anderen verschlungen. Man hat mich praktisch niemals ohne Schmöker unter dem Arm angetroffen. Gelesen habe ich fast immer und überall, in jeder nur erdenklichen Situation, die du dir vorstellen kannst. Meinem kleinen Bruder habe ich nur allzu gern eigene Geschichten erzählt und jede Menge Seemannsgarn aufgetischt, weil meine Fantasie mit mir durchgegangen ist! Mit dem Schreiben habe ich etwa im Alter von zehn begonnen. Damals entstanden Gedichte und Kurzgeschichten, die ich zum Teil mit passenden Zeichnungen illustriert habe. Ich glaube, ich war ungefähr zwölf, als ich meine erste längere Geschichte schrieb. Das war fast schon ein kleines Buch, eine Internatsgeschichte mit dem Titel: „Rückkehr zum Erlenhof“ 

Und wolltest du schon immer schreiben?
Definitiv. Mir war eigentlich schon immer klar, dass ich Schriftstellerin werden musste. Das war der Plan. Doch es hat lang gedauert, meinen Vorsatz zu verwirklichen. Die Jahre vergingen schnell.  Beruf, Familie und Kinder haben mich auf Trab gehalten. 2011 habe ich dann endlich damit begonnen, meinen ersten Roman fertig zu schreiben.

Was wolltest du als Kind werden?
Schriftstellerin und Ehefrau eines Polizisten mit dem schönen Namen John Brown. Ach ja, und Mutter natürlich. Von mindestens sechs Kindern!

Was inspiriert dich zu deinen Geschichten?
Ich habe das Glück, dass mich die Ideen meist einfach überfallen. Aber manchmal können mich ein schönes berührendes Musikstück, eine Begegnung mit einem Menschen oder auch bestimmte Erlebnisse zu einer Geschichte inspirieren.

Wie kam Dir die Idee zu deinem letzten Buch?
Da ein Teil meiner amerikanischen Familie in den Foothills von North Carolina lebt, durfte ich die faszinierende Gegend bereits einige Male besuchen. Der Anblick der Bergkämme, die am Horizont hinter den sanften Hügeln, weiten Wiesen und Koppeln in den Himmel aufragen, ist einfach wunderschön und inspirierend! Nach meinem letzten Besuch war für mich klar, dass mein nächster Roman dort spielen würde. Die Appalachen sind die Heimat der Cherokee, und weil mich die Kultur der Indianer fasziniert, hatte ich gleich Tayanita im Sinn, die in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt. Auf diesem Hintergrund basierend entstand schließlich die Liebesgeschichte um Hannah Mulligan, die vor ihrem gewalttätigen Mann flieht und unfreiwillig im Südstaatenstädtchen Willow Creek landet.



Foto copyright by Bookshouse Verlag


Gibt es auch schon mal biografische Elemente?
Biografisch sind meine Romane nicht, allerdings kommt es schon einmal vor, dass ich hin und wieder eigene Erfahrungen und Erlebnisse in den Geschichten verarbeite. 

Wo schreibst du und hast du feste Schreibzeiten?
Ich arbeite in einer kleinen „Schreibecke“, die ich mir in einem unserer Zimmer eingerichtet habe. Ende des Jahres werde ich, wenn alles klappt, mein eigenes winziges Reich unter dem Dach bekommen.
Vorzugsweise arbeite ich, wenn die Kinder in der Schule sind und im Haus Stille herrscht. Leider klappt das nicht immer, denn wie heißt es so schön: „Irgendwas ist immer“ …

Was macht dir am meisten Spaß beim Schreiben?
Das Abtauchen in andere Welten. Wenn ich schreibe, lebe ich in einer Art Paralleluniversum. Manchmal beschäftigen mich meine Figuren so sehr, dass ich nachts von ihnen träume und mich mit ihnen unterhalte.

Kennst du Schreibblockaden und wenn ja, wie gehst du damit um?
Nein, die gibt es bei mir (bislang) zum Glück nicht.

Hast du selbst ein Lieblingsbuch, einen bevorzugten Autor?
Ich bin Vielleserin, deshalb entdecke ich immer wieder neue spannende Autoren, die mich fesseln. Ein paar meiner erklärten Lieblinge nenne ich dir gern: Luanne Rice, Marcia Willet, Nora Roberts, Sue Monk Kidd …

Welche Bücher liest du selbst?
Wenn mein Mann auf Geschäftsreise im Ausland ist, lasse ich mir von ihm gern englische Bücher mitbringen. Englische und amerikanische Autoren lese ich gern im Original, wenn es möglich ist. Ansonsten lese ich bevorzugt Liebesgeschichten oder Familienromane.

Welches Genre bevorzugst du?
Zeitgenössische Liebesromane 

Welches wird dein nächstes Projekt sein oder ist es noch geheim?
Soviel kann ich dir gern verraten: Wenn die Arbeit am Manuskript für den zweiten Band der „Im Schatten der Appalachen“-Reihe beendet ist, werde ich mit dem dritten Teil beginnen und gleichzeitig ein Manuskript eines älteren Romans überarbeiten, der neu aufgelegt werden wird. Allerdings brüte ich auch noch etwas aus und das muss leider noch geheim bleiben ;-)

Wird man dich auf der nächsten Buchmesse antreffen?
Ich freue mich schon auf die Frankfurter Buchmesse im kommenden Herbst. Werden wir uns dort sehen? ;-)
Anmerkung Lesezeit: Ich glaube, dieses Jahr werde ich es nicht schaffen. Leider. 

Viele Autorinnen besitzen ein Haustier. Gibt es da dafür eine Erklärung?
Gute Frage! Ich denke, es ist die Wärme und das wohlige, heimelige Gefühl, das uns die Haustiere mit ihrer beruhigenden Anwesenheit vermitteln. Schreiben kann mitunter eine recht einsame Angelegenheit sein. Mit einem Tierchen an der Seite fühlt man sich nicht allein. Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als mit einer schnurrenden Katze auf dem Schoß zu schreiben.

Wie sieht dein Alltag aus?
Immer wieder neu, aufregend und turbulent! In einem Vier-Personen-Haushalt ist ständig etwas los. Da kann ich planen, so viel ich will, meist kommt es doch anders, als gedacht.

Nenn uns dein Lieblingsreiseziel!
Australien

Und welche Ecke dieses Erdballs möchtest du unbedingt einmal kennenlernen?
Ich möchte gern nach England, Schottland, Irland. Schweden, Finnland, Norwegen. Und …

Dein Lieblingsgericht?
Das ist einfach. Pizza.

Welche Jahreszeit ist deine?
Frühling. Ich liebe es, wenn alles grünt und zu neuem Leben erwacht.

Hast du Wünsche für die Zukunft? Welche?
Ich möchte gesund bleiben, damit ich für meine Kinder da sein kann. Möchte weiterhin Bücher schreiben dürfen, die die Herzen der Menschen berühren. Und ein rosenumranktes Cottage an einer wildromantischen Küste mit einem Koch, der für mein leibliches Wohl sorgt, wäre auch nicht übel ;-)

Wenn es irgendwie machbar wäre, würdest du auch mal nach Hagen kommen und Gast sein bei einer meiner Wohnzimmerlesungen?
Natürlich. Das würde ich gern, wenn es sich einmal einrichten ließe!

Und nochmals vielen Dank fürs Mitmachen!
Herzlichen Dank, dass ich dabei sein durfte, liebe Monika! Sonnige Grüße!


Und falls Ihr noch meht über Kate Sunday wissen möchtet, dann schaut doch mal hier:

Homepage: www.katesunday.de

Blog: http://katesunday-autorin.blogspot.de/

FB Seite: https://www.facebook.com/KateSunday.Autorin

Amazon: http://www.amazon.de/Kate-Sunday/e/B0074JLBTE

Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/autor/Kate-Sunday/

www.katesunday.de

Kommentare:

  1. Vielen Dank, dass ich Gast in deiner Rubrik sein durfte, liebe Monika. Es hat mir viel Spaß gemacht.
    Liebe Grüße
    Kate

    AntwortenLöschen
  2. wundervolles und ausführliches Interview =)

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  3. Und das Witzige an der Sache ist ja, dass Kate eine zeitlang nur wenige Kilometer von mir entfernt gewohnt hat - in einer sehr, sehr ländlichen Gegend. Wer weiß, vielleicht sind wir uns schon in unserer Kindheit, bzw. Jugend begegnet?!

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen